Aktuelles

15 Jahre Secundo: Von der Kleiderkiste zum Sozialzentrum

Es begann mit einer Umzugskiste, aus der einmal wöchentlich gespendete Secondhand-Kleidung an Bedürftige im Stadtteil Nied verteilt wurde. Das war die Geburtsstunde von Secundo. Aus kleinsten Anfängen entwickelte sich Secundo seit Dezember 2002 nicht nur zu einem stark frequentierten sozialen Secondhand-Laden, sondern in Verbindung mit einem Begegnungscafé auch zu einem beliebten Treffpunkt im Stadtteil. Seit 2013 ist Secundo Teil des sozial-diakonischen Zentrums DiakoNied der Stiftung CHRISTEN HELFEN. Gemeinsam mit den sozialen Beratungsangeboten der Stiftung (Schuldnerberatung, Behördenlotsen, psychosoziale Beratung) leistet Secundo einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der sozialen Hilfsangebote vor Ort.

Grund genug, das 15-jährige Jubiläum von Secundo am 24.02.2018 mit ca. 50 geladenen Gästen zu feiern – mit den Bürgern, Vertreter der Kirchen, sozialen Einrichtungen, Behörden und Presse sowie natürlich den Mitarbeitern und Freunden von Secundo. Der Empfang bildete den Abschluss einer Jubiläumswoche mit Tombola und weiteren Sonderaktionen für die Kunden. Secundo ist für unsere soziale Stadtteilarbeit in Nied quasi der Türöffner, eine niederschwellige Zugangsmöglichkeit, die den Menschen die Inanspruchnahme qualifizierter Hilfe und Begleitung erleichtert.“ So Dr. Günther Falcke, Vorstandsvorsitzender der Stiftung, bei seiner Begrüßungsansprache. In einer Talkrunde, moderiert von Vorstand Barbara Weigt, gaben Zeitzeugen und Verantwortliche anschauliche Einblicke in die tägliche Arbeit. Das Team der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter von Secundo um die Leiterin Nicole Kaluza sorgte für ein festliches Fingerfood-Buffet. „Wir sind so dankbar für die Arbeit von Secundo hier in Nied“ fasste eine Nieder Bürgerin es zusammen. Und diese Dankbarkeit war bei der Jubiläumsfeier lebendig zu spüren.

Den Artikel des „Höchster Kreisblatt“ vom 27.02.2017 „Christen Helfen: Damit Armut nicht in den Kleidern steckenbleibt“ zur Jubiläumsfeier finden Sie hier .

Neues Vorstandsmitglied Stephanie Kiefer

Das Stiftungskuratorium hat in seiner Sitzung vom 11.12.2017 Stephanie Kiefer als weiteres ehrenamtliches Vorstandsmitglied bestellt. Sie übernimmt im Vorstand die Verantwortung für den gemeinnützigen Secondhandladen Secundo mit Begegnungscafé im Frankfurter Stadtteil Nied und die Weiterentwicklung der Arbeit des sozialen Stadtteilzentrums DiakoNied. Seit einiger Zeit war sie bereits als Bindeglied zwischen Vorstand und dem Lenkungskreis von DiakoNied tätig.

Stephanie Kiefer bringt als Sozialarbeiterin mit Hochschulabschluss nicht nur ein breites Spektrum an Fachwissen mit, sondern untermauert dieses auch mit reichlich Erfahrung durch ihre Arbeit in dem christlichen Kinder- und Jugendwerk Die Arche. Hier begegnet sie täglich Kindern mit Zuwanderungshintergrund aus sozialen Brennpunkten, die sie in ihrem Selbstwertgefühl stärkt und ermutigt, ihre Stärken und Fähigkeiten zu entdecken und so an sich selbst zu glauben.

Stephanie Kiefer ist seit vielen Jahren Mitglied in der Ichthys-Gemeinde Frankfurt. Sie ist alleinerziehende Mutter von vier erwachsenen Kindern und seit jeher in Schule und Sportvereinen ehrenamtlich aktiv.  Ihr Anliegen ist es, Menschen mit praktischer Nächstenliebe zu dienen und mit Wertschätzung zu begegnen.

Bundestagsabgeordneter Prof. Zimmer besucht DiakoNied

Besuch aus Berlin. Im Rahmen seiner regelmäßigen Termine im Wahlkreis besuchte der Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Matthias Zimmer kürzlich DiakoNied. Im Gespräch mit den Mitarbeitern zeigte sich Prof. Zimmer interessiert an der Arbeit des sozialdiakonischen Zentrums als einem Modellprojekt für moderne, sozialraumorientierte Angebote.  Oktober 2017

Spenden
Fördern
up