Stiftung CHRISTEN HELFEN.
Fördern. Helfen. Segen stiften.

Finanzierung, Transparenz und Aufsicht

Finanzierung

Die Arbeit der Stiftung CHRISTEN HELFEN wird fast ausschließlich aus Spenden und den Erträgen des Stiftungskapitals finanziert. Als gemeinnützige Organisation ist die Stiftung von der Körperschaftssteuer und der Gewerbesteuer befreit, weil sie ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten mildtätigen Zwecken dient. Die Einnahmen der Stiftung kommen also ungeschmälert von Ertragssteuern den vielfältigen Stiftungsaufgaben zugute.

Aufgrund des hohen ehrenamtlichen Engagements – auch im Bereich der Stiftungsleitung – ist der Anteil der Ausgaben für die allgemeine Verwaltung vergleichsweise niedrig. Die Spenden und Erträge aus dem Stiftungskapital werden ganz überwiegend direkt dort eingesetzt, wo Hilfe benötigt wird: in der Begleitung und Unterstützung von Menschen in schwierigen Lebenslagen.

Der Jahresabschluss der Stiftung wird gemäß den Vorschriften der Satzung durch einen unabhängigen Rechnungsprüfer geprüft. Der Bericht des Rechnungsprüfers wird dem Kuratorium vorgelegt.

Transparenz

Für die Freunde und Förderer von CHRISTEN HELFEN ist es wichtig zu wissen, dass ihre Spenden und Zuwendungen ordnungsgemäß zur Erfüllung des Stiftungszwecks verwendet werden. Der Jahresbericht der Stiftung sorgt für Transparenz und eine ausführliche Berichterstattung über die Tätigkeit der einzelnen Arbeitsbereiche. Den Jahresbericht der Stiftung erhalten Sie über das Stiftungssekretariat.

Außerdem informiert der regelmäßig erscheinende Freundesbrief EIN.BLICK – Stiftung auf dem Weg über aktuelle Entwicklungen, Projekte und Nachrichten aus der Stiftungsarbeit. Der Freundesbrief steht hier zum Download zur Verfügung.

Grundsätze guter Stiftungspraxis

Die Stiftung CHRISTEN HELFEN bekennt sich ausdrücklich zu den Grundsätzen guter Stiftungspraxis, wie sie vom Bundesverband Deutscher Stiftungen für gemeinwohlorientierte Stiftungen entwickelt wurden. Sie bilden einen übergreifenden ethischen Rahmen und Handlungsmaßstab, an dem sich die Stiftung und ihre Organe ausrichten. Im Zentrum dieser Grundsätze steht eine transparente, uneigennützige und wirkungsvolle Stiftungspraxis. Näheres zu den Grundsätzen guter Stiftungspraxis finden Sie hier.

Aufsicht

Neben der Überwachung durch das Kuratorium unterliegt die Stiftung der staatlichen Aufsicht durch das Regierungspräsidium Darmstadt. Ihre Durchführung erfolgt durch den Magistrat der Stadt Frankfurt am Main, Rechtsamt – Stiftungsabteilung. Die staatliche Stiftungsaufsicht ist der „Garant des Stifterwillens“. Sie wacht insbesondere darüber, dass das Stiftungsvermögen in seinem Wert erhalten bleibt und die erwirtschafteten Erträge zeitnah für die festgelegten Stiftungszwecke verwendet werden.

Spenden
Fördern
up